Wochenschaubericht 1945 (Dr. Karl Seitz)

Karte

 

Inhalte

Kurz-Synopsis

Fragmentarische Kompilation zu folgenden Themen: Übergabe des Parlaments an die provisorische Konzentrationsregierung Renner, Rückkehr des Wiener Altbürgermeisters Seitz nach Wien sowie Verkehr/Verkehrspolizei

Technische Angaben

Jahr
1945

Farbsystem
S/W

Format
35mm

Tonsystem
Lichtton

Laufzeit
1 Min. 5 Sek.

Material
Acetat

Signatur
WStLA, Filmarchiv der media wien, 253A
Wiener Stadt- und Landesarchiv (Kontakt).

Provenienz
 

Auftraggeber
Nicht identifiziert

Produktion
Nicht identifiziert

Video

Bilder

  • 1 / 14

Material

  • Plakat: "Karl Seitz"

    Karl Seitz der letzte freigewählte Bürgermeister Wiens, ist in unserer Stadt!, Verfasser: Sozialistische Partei Österreichs, Wien 1945; Plakatsammlung der Wienbibliothek im Rathaus; Interne ID-Nr.: AC10606319 

Akteure

Besetzung/Crew

  •  

Körperschaften

  • Polizei
    im Bild
  • Wiener Gaswerke
    im Bild

Instanzen, Versionen & Serie

Instanzen

Ist auch als HDCAM SR und digital als Apple ProRes (HQ) vorhanden.

Versionen

 

Serie

 

Synopsen

Detail-Synopsis

Halbtotale; Parlamentsvorplatz; leichte Raufsicht zum Parlament; im Bildvordergrund jubelnde Menschenmenge; links im Bild der Pallas Athene-Brunnen; Schnitt; Kamera filmt vom Parlament die nördlich gelegene Auffahrtsrampe hinab (im Hintergrund ist das Burgtheater zu sehen); Renner, ...

mehr anzeigen

Orts-Synopsis

Parlament, Dr.-Karl-Renner-Ring, 1010 Wien (00.00,00)

Burgtheater (im Bildhintergrund), Universitätsring, 1010 Wien (00.03,06)

Anmerkungen

Historische Anmerkungen

Der Film behandelt - soweit nachvollziehbar - drei Themen des Jahres 1945: Die Übergabe des Parlaments durch General Blagodatow an die provisorische Konzentrationsregierung Renner (29.4.1945), die Rückkehr des Wiener Altbürgermeisters Seitz aus dem Konzentrationslager ...

mehr anzeigen

Stilistische Anmerkungen

Vermutlich handelt es sich hier um Restmaterialien bzw. um eine Zusammenstellung von Fragmenten, die bei der Produktion eines Kompilationsfilms keine Verwendung fanden.