Verkehr-Story II. Teil

Änderungsgeschichte

Karte

 

Inhalte

Kurz-Synopsis

Dieser Film bewirbt die Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel in Wien. Hier anhand des Negativbeispiels der Verkehrsstauungen

Technische Angaben

Jahr
1967

Farbsystem
S/W

Format
35mm

Tonsystem
Lichtton

Laufzeit
1 Min. 1 Sek.

Material
Acetat

Signatur
WStLA, Filmarchiv der media wien, 331
Wiener Stadt- und Landesarchiv (Kontakt).

Provenienz
 

Auftraggeber
MA 53 - Presse- und Informationsdienst

Produktion
Televis-Film (Dr. Eva Stanzl)

Video

Bilder

  • 1 / 8

Materialien

Akteure

Besetzung/Crew

  •  

Gefilmte Personen

  •  

Körperschaft

  • Wiener Linien
    im Bild

Instanzen, Versionen & Serie

Instanzen

Ist auch als Digi Beta vorhanden.

Versionen

 

Serie

Ist Teil der "Verkehrsstory-Serie". Siehe Sign.: 330 bis 334.

Synopsen

Detail-Synopsis

Aufnahmen von Verkehrsstauungen in Wien; PKW-Lenker der im Stau stehenden Autos werden gefilmt; dazwischen werden Ziffernblätter und Fallblattanzeigen unterschiedlicher Uhren montiert; Stimme aus dem Off (0.50): „Dann lieber mit der Straßenbahn."

Orts-Synopsis

Rechte Wienzeile, Naschmarkt, 1040 Wien (0.13)

Operngasse: ehemaliges Verkehrsbüro, Secession, Staatsoper, Café Museum, 1010 Wien (0.18, 0.25)

Anmerkungen

Historische Anmerkungen

Die Zunahme des motorisierten Individualverkehrs entwickelte sich seit Mitte der 1950er Jahre zu einem immmer größer werdenden Verkehrsproblem. Roland Rainers Stadtplanungskonzept propagiert u.a. die verstärkte Nutzung der öffentlichen Massenverkehrsmittel. In dieser Filmreihe wird offensiv für die Benutzung der Verkehrsbetriebe geworben, indem die Nachteile des privaten Automobilverkehrs den Vorteilen des öffentlichen Verkehrs gegenübergestellt werden.

Stilistische Anmerkungen

Filmmusik; Überblendungen (Verkehr; Fallblattanzeige einer Uhr), (TC: 0.43); die Montage von Uhren symbolisiert die "verrinnende" bzw. die im Verkehrsstau "vergeudete" Zeit; von Einstellung zu Einstellung rückt der Minutenzeiger etwas vor.