Budget-Film: Zusammenschau der verschiedenen Budgetposten

Änderungsgeschichte

Karte

 

Inhalte

Kurz-Synopsis

In diesem Film der „Budget-Film"-Serie werden in serieller Reihenfolge unterschiedliche Budgetposten der Stadt Wien dargestellt

Technische Angaben

Jahr
1951 – 1952

Farbsystem
S/W

Format
35mm

Tonsystem
Lichtton

Laufzeit
1 Min. 13 Sek.

Material
Acetat

Signatur
WStLA, Filmarchiv der media wien, 128K
Wiener Stadt- und Landesarchiv (Kontakt).

Provenienz
 

Auftraggeber
Stadtbaudirektion

Produktion
Nicht identifiziert

Video

Bilder

  • 1 / 3

Materialien

  •  

Akteure

Besetzung/Crew

  •  

Gefilmte Personen

  •  

Körperschaften

  •  

Instanzen, Versionen & Serie

Instanzen

Ist auch als HDCAM SR und digital als Apple ProRes (HQ) vorhanden.

Versionen

 

Serie

Bestandteil der 11-teiligen Kurzfilmserie „Budget-Film"; Siehe Sign.: 128A bis 128K.

Synopsen

Detail-Synopsis

Fanfare; weiße Schrift auf schwarzem Grund: „Aus dem Budget der Stadt Wien"; über dem Schriftzug das Wappen der Stadt Wien (00.00,00)

Schwarzer Grund; Animation; Schillingmünzen laufen in einer Reihe quer über die Bilddiagonale (von rechts unten nach links ...

mehr anzeigen

Orts-Synopsis

Schule Schäffergase, Schäffergasse, 1040 Wien (00.23,16)

Matzleinsdorfer Platz, 1100 Wien (00.40,14)

Schlachthof St. Marx, Baumgasse/Schlachthausgasse, 1030 Wien (00.59,06)

Wiener Rathaus, Rathausplatz, 1010 Wien (01.02,07)

Stephansdom / Peterskirche, 1010 Wien (01.06,08)

Anmerkungen

Historische Anmerkungen

Im Evidenzblatt zu dieser Filmreihe steht zu lesen: "Mit einer elfteiligen Serie von Kurzfilmen, die im Rahmen des Kino-Beiprogramms gezeigt wurden, informierte die Stadtverwaltung über die Höhe einzelner Budgetposten und legte damit Rechenschaft über die Verwaltung der ihr anvertrauten Gelder ab."

Quelle:

WStLA, media wien, Evidenzblatt Nr. 128, Budgt-Film 1952.

Stilistische Anmerkungen

Hier werden die unterschiedlichen Budgetposten zusammenfassend dargestellt. In einer Animation durchqueren Schillingmünzen die Bilddiagonale, während in einer Art Lochblende abwechselnd Filmstills montiert werden, die - in Kombination mit dem Kommentar aus dem Off - den jeweiligen Budgetposten emblematisch veranschaulichen sollen.