Mödlingbach: Katastrophen-Hochwasser in Groß-Wien

Änderungsgeschichte

Inhalte

Kurz-Synopsis

Der Film dokumentiert Hochwasserschäden am Flussbett und an der Bachverbauung entlang des Mödlingbaches

Technische Angaben

Jahr
1942 – 1944

Farbsystem
S/W

Format
16 mm

Tonsystem
stumm/Inserts

Laufzeit
11 Min. 59 Sek.

Material
Acetat

Signatur
WStLA, Filmarchiv der media wien, 245
Wiener Stadt- und Landesarchiv (Kontakt).

Provenienz
 

Auftraggeber
Wasserwirtschaftsamt des Reichsgaues Wien

Produktion
Wiener Werbefilm/ Wilhelm Hipssich

Video

Bilder

  • 1 / 28

Material

Akteure

Besetzung/Crew

Gefilmte Personen

  •  

Körperschaften

  •  

Räume & Orte

Landmarks

  •  

Raumnutzung

Instanzen, Versionen & Serie

Instanzen

Ist auch als HDCAM SR und digital als Apple ProRes (HQ) vorhanden.

Versionen

 

Serie

Teil der 7-teiligen „Hochwasser-Serie" der Wiener Werbefilm (Wilhelm Hipssich). Siehe Sign.: 241 bis 247.

Synopsen

Detail-Synopsis

Titelblatt: „Katastrophen-Hochwasser in Wien im Jahre 1942" (00.00,14)

Inserts; Einblendung der Credits (00.08,00)

Inserts: „Mödlingbach"; „Hochwasserschäden am Mödlingbach" (00.48,06)

Insert: „Uferbrücke am Mödlingbach in ...

mehr anzeigen

Orts-Synopsis

Gaaden, 2531 Gaden bei Mödling (00.54,16)

Mödlingbach in der Hinterbrühl, 2371 Hinterbrühl bei Mödling  (04.45,13)

Mödlingbach in der Vorderbrühl, 2340 Mödling (06.11,13)

Mödling, 2340 Mödling (07.03,14)

Wiener Neudorf, 2351 Wiener Neudorf bei Mödling (07.37,05)

Anmerkungen

Historische Anmerkungen

Die Abteilung IV./22 (Brücken- und Wasserbau) wurde mit dem Organisationsplan vom 15.11.1941 in zwei Abteilungen - die G28 für Brückenbau, die G29 für die Wasserwirtschaft - unterteilt. Eine der Hauptaufgaben der Abteilung IV./22 bzw. der G29 lag in der Behebung von ...

mehr anzeigen

Stilistische Anmerkungen

Der Film porträtiert bestimmte Streckenabschnitte des Mödlingbaches. Die vorangestellten Inserts benennen den jeweiligen Streckenabschnitt und geben z.T. Auskunft über die filmisch dokumentierten Besonderheiten (bspw. „Uferbrüche"). Der Film dokumentiert insbesondere die Hochwasserschäden entlang des Flussbetts und an den Uferverbauungen. Ein Gutteil der Einstellungen weist Kameraschwenks (horizontal, vertikal, kombiniert) auf. Weiters werden einige Elementen der alten Bachverbauung durch Nah- bzw. Detailaufnahmen festgehalten.